LAG: Öffentlicher Personennahverkehr im Fichtelgebirge bald innovativ und individuell

Die demographische Entwicklung in der Region und die sich verändernden Anforderungen an Mobilität stellen den ÖPNV vor neue Herausforderungen: Bürger*innen werden älter und weniger, die Einrichtungen der Daseinsvorsorge werden weniger und konzentrieren sich auf zentrale Orte, die Nutzeransprüche werden individueller und das Informations- und Kommunikationsverhalten hat sich verändert. Daher soll im kommenden Jahr eine "Neustrukturierung des Öffentlichen Personennahverkehrs im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge" erfolgen. Ziel ist, ein Gesamtkonzept zur Mobilität zu erstellen, das den Leitgedanken der nachhaltigen Verbesserung der Mobilität verfolgt und damit einen zukunftsweisenden Beitrag zur langfristigen Sicherung der Daseinsvorsorge leistet. Der öffentliche Personennahverkehr im Landkreis Wunsiedel i. F. soll innovativ, bezahlbar und flexibel gestaltet werden.

Hierfür wird über einen Zeitraum von dreizehn Monaten zuerst eine Bestandaufnahme gemacht. Diese beinhaltet neben der Analyse der Landkreisstruktur auch die Betrachtung der vorhandenen ÖPNV-Struktur. Bei der anschließenden Bedarfsanalyse werden umfangreiche Befragungen aller Haushalte und Workshops zum direkten Austausch mit den Bürger*innen durchgeführt. Im nächsten Schritt werden alle gesammelten Erkenntnisse zusammengefasst und Handlungsfelder definiert. Abschließender Bestandteil des Gesamtkonzepts sind Umsetzungsempfehlungen. Die Gesamtausgaben des Projekts belaufen sich auf 126.854 Euro. Hiervon übernimmt LEADER 60 %. Der Projektträger selbst trägt 50.741,60 Euro der Kosten.

Das Projekt wurde bereits in der Sitzung des LAG-Entscheidergremiums am 9.11.2016 vorgestellt, beraten und zum Umlaufbeschluss beschlossen. Die Abstimmung im Umlaufverfahren fand zwischen dem 25.11. und dem 2.12.2016 statt. Alle Mitglieder des LAG-Entscheidungsgremiums erhielten entsprechende Informationen zur Entscheidung per Mail, um nach Durchsicht und Bewertung schriftlich abzustimmen. Im Vorfeld wurde ein Mitglied des Entscheidergremiums wegen Beteiligung am Projekt von der Abstimmung ausgeschlossen. 16 (von 16) stimmberechtigte Mitglieder beteiligten sich an der Abstimmung, davon 10 aus dem Bereich der Wirtschafts- und Sozialpartner (62,5 %). Das LAG-Entscheidergremium stimmte einstimmig für eine Empfehlung des Projekts zur LEADER-Förderung aus dem Budget der LAG in Höhe von 76.112,40 Euro.

Zurück